Mein Stammholz kommt überwiegend aus dem Landkreis Calw. Naturgemäß gibt es hier viele Weichhölzer, die ich als günstige Alternative zur Buche, zumindest in der Mischung, empfehle.

 

Gitterbox
Die Lagerung erfolgt sortenrein in 1.5 rm-Behältern .
Damit ist auch bei gemischter Abnahme ein genaues Maß gewährleistet.

anlieferungkurzholz saegen

Buche - Hoher Heizwert, spaltet meist gut, sauberer Abbrand, wenig Asche, breit verfügbar. Auch zum Grillen, Backen, Räuchern gut geeignet. Die "Mutter des Waldes" gilt für Viele als das Maß aller (Brennholz-) Dinge.

Birke - Schöne helle Flamme, hoher Heizwert, spaltet meist schlecht,wenig Asche, kein Ruß.
Wenn es schön sein soll → Birke

Robinie & Eiche - Sehr hoher Heizwert, muss lange trocknen.
Durch Gerbsäuregehalt nicht zum Grillen/Backen geeignet. Brennen nicht in jedem Heizsystem gut ab.

Esche - Genauso gut wie Buche, aber weniger verbreitet.

Ahorn - Schön hell, sauberer Abbrand. Etwas leichter als Buche und Esche.

Lärche, Kiefer & Douglasie - Durch hohen Harzgehalt hoher Heizwert, viel Asche. In modernen Heizsystemen aber meist unproblematisch.

Fichte & Tanne - Sehr breit verfügbar, meist günstig, trocknet gut, ordentlicher Heizwert.
Für "Viel-Heizer" eine kostengünstige Alternative und in der Mischung gut zum schnellen Anheizen geeignet.
Ich emfpehle häufig 2/3 Hartholz und 1/3 Weichholz.

Weide, Pappel & Erle - Regional verfügbar, wenn trocken → sauberer Abbrand
Geringerer Heizwert, daher OK wenn günstig.